„Die Kulturszene benötigt mehr Unterstützung“: Grüner Direktkandidat Carl-Bernhard von Heusinger im Gespräch mit Ralf Prestenbach


Der Direktkandidat der Koblenzer Grünen für die Landtagswahl im März, Carl-Bernhard von Heusinger, und Ralf Prestenbach, Inhaber der Koblenzer Kultur- und Gastronomiestätte Circus Maximus, diskutierten am 15. Januar im Rahmen einer Live-Ausgabe des Online-Formats Grünes Farbfernsehen über die Herausforderungen für die Kulturlandschaft in Koblenz in Zeiten der Corona-Pandemie. Beide Diskutanten stimmen darin überein, dass die Kulturschaffenden im Land mehr finanzielle Unterstützung benötigen, um entstehende Einnahmeausfälle durch abgesagte Veranstaltungen kompensieren zu können.


Carl-Bernhard von Heusinger stellt fest: „Die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie haben das kulturelle Leben im Land hart getroffen. Gerade die Clubkultur, die Musikszene und die Eventbranche zahlen derzeit einen hohen Preis für die Schließung ihrer Einrichtungen und abgesagte Veranstaltungen. Dadurch tragen sie maßgeblich dazu bei, dass sich nicht noch mehr Menschen infizieren, wofür ich mich ausdrücklich bedanken möchte. Es darf allerdings nicht bei warmen Worten bleiben. Wir Grüne setzen uns daher für einen bundesweiten Rettungsfonds ein, um Kulturschaffende zu unterstützen. Außerdem fordern wir eine Enquetekommission zur Neuordnung der Kulturförderung in Rheinland-Pfalz.“


Ralf Prestenbach wirbt um mehr Verständnis der Politik für die Sorgen der Kulturschaffenden im Land: „Wo immer Menschen zusammenkommen, besteht ein hohes Infektionsrisiko. Wir Club- und Barbetreiber wissen daher um unsere Verantwortung in Zeiten der Pandemie. Die Schließung unserer Einrichtungen beschert allerdings sowohl den Betreibern von Veranstaltungsstätten als auch den Künstlerinnen und Künstlern hohe
Einnahmeausfälle. Wenn es nach den verhängten Lockdowns noch eine vielfältige Kulturlandschaft im Land geben soll, brauchen wir nun mehr Unterstützung durch die öffentliche Hand. Die Forderung der Grünen nach einem Rettungsfonds für Kulturschaffende begrüße ich daher ausdrücklich.“


Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.